Zirbeldrüse entkalken und aktivieren – So schaffst Du es!

Die Zirbeldrüse, auch Epiphyse genannt, ist ein zapfenförmiges, lichtempfindliches Organ in der Mitte unseres Gehirns. Trotz ihrer geringen Größe ist sie von ungeheurer Bedeutung. Sie regelt die Produktion vom Hormon Melatonin und beeinflusst dadurch unseren Tag- und Nachtrhythmus und unser allgemeines Wohlbefinden.

Aus spiritueller Sicht betrachtet dient die Zirbeldrüse als physisches Gegenstück zum dritten Auge und verbindet somit das Physische mit dem nicht-Physischen. Dem dritten Auge wird vor allem die Gabe der Intuition zugeschrieben, welche daher auch in der Zirbeldrüse angelegt ist und durch diese kultiviert werden kann.

Die Funktionen der Zirbeldrüse

Die Zirbeldrüse agiert als Verbindungsstelle zwischen zwei Welten und ist für deine spirituelle Entwicklung von unglaublicher Bedeutung. Doch sie erfüllt auch wichtige körperliche Funktionen.

Zum einen ist die Zirbeldrüse verantwortlich für die Produktion von Melatonin. Die Melatoninproduktion steigt bei verringertem Lichteinfall auf die Netzhaut an. Dabei wandelt die Zirbeldrüse das über den Tag gesammelte Glückshormon Serotonin in das Hormon Meltatonin um, welches für einen ruhigen und erholsamen Schlaf sorgt.

lage der Zirbeldrüse
Die Zirbeldrüse liegt auf dem roten Punkt

Zum anderen wird angenommen, dass die Zirbeldrüse die Substanz DMT (Dimethyltryptamin) produziert, welche leider hauptsächlich als psychoaktive Droge bekannt ist. Doch eigentlich ist DMT ein körpereigener Botenstoff, wie Serotonin und Melatonin, der in Menschen, Tieren und Pflanzen auf ganz natürliche Weise vorkommt. Rick Strassmann erklärt, dass DMT in der Zirbeldrüse bei Geburt und Tod, sowie Nahtoderfahrungen und anderen spirituellen Erlebnissen von der Zirbeldrüse ausgeschüttet wird.

Ich kann bestätigen, dass die Zirbeldrüse und die körpereigene Produktion von DMT in einem Zusammenhang miteinander stehen. Zumindest scheint es so. Sicher kann ich es nicht sagen, da mir der Vergleich fehlt. Da sich jedoch die Erfahrungsberichte von Menschen, die DMT »extern« konsumiert haben, mit meinen eigenen Erfahrungen decken – oder zumindest überlappen -, gehe ich stark von einer direkten Verbindung aus.

Die Zirbeldrüse und der Alterungsprozess

Laut einer Studie, nimmt während des Alterungsprozesses die Produktion von Melatonin drastisch ab. Dieser Fakt ist sehr interessant, da ein Zusammenhang mit der Zirbeldrüse besteht. Man könnte im Umkehrschluss vermuten, dass eine mangelnde Melatoninproduktion mit der Alterung des physischen Körpers zusammenhängt.

Die Bibel und andere antike Schriften berichten von Menschen und Zivilisationen, die wesentlich länger lebten als die Menschen unserer heutigen Kultur. Noah soll beispielsweise 950 Jahre alt geworden sein. Ist es ein Zufall, dass sich unsere Kultur ihrer innerer Realitäten abgewandt und dem Äußeren zugewandt hat und gleichzeitig eine durchschnittliche Lebenserwartung von gerade einmal 80 Jahren hat?

Ich glaube, dass sich durch die Fixierung auf egoistische Bedürfnisse und des Mangels an spiritueller Praxis die Zirbeldrüse zurückgebildet hat. Wenn man etwas nicht benutzt, bildet es sich zurück. Das ist ganz natürlich und kann am eigenen Körper beobachtet werden. Muskeln sind das beste Beispiel dafür. Schon nach einer 1-wöchigen Bettruhe kannst du deutlich erkennen, wie du Muskelmasse verloren hast. Ich vermute, dass es sich mit der Zirbeldrüse ähnlich verhält.

Die Zirbeldrüse aktivieren

Die Aktivierung und Stimulierung deiner Zirbeldrüse führt zu einem erhöhtem Bewusstseinszustand, einer erweiterten Wahrnehmung, bewussteren Träumen und generell mehr spiritueller Energie, Intuitionen und Einsichten. Die Verbindung zu deinem höheren Selbst wird klarer.

1. Spirituelle Praxis/Meditation

Spirituelle Praxis im Zustand der Meditation ist, wie ich finde, das Wichtigste um der Rückbildung der Zirbeldrüse entgegenzuwirken und die Zirbeldrüse zu aktivieren. Die Zirbeldrüse verkörpert Spiritualität und wird sofort aktiv, sobald du eine »spirituelle Erfahrung« hast, also dein Bewusstsein auf dein Inneres richtest.

Verbinde dich mit deiner inneren Wahrheit und folge deiner Intuition. Lebe deine Leidenschaft. Tue das, was dich verbunden fühlen lässt. Liebe.

Du musst dich nicht still hinsetzen und auf deinen Atem achten um in Meditation zu kommen (obwohl ich es dir sehr ans Herz lege). Musizieren, Malen, Schreiben und jede andere Form von Kunst kann den Zustand der Meditation herbeiführt. Ein täglicher Spaziergang in der Natur kann den selben Nutzen erzielen. Mache einfach das, was du liebst und sei möglichst achtsam dabei. Sei im Hier und Jetzt.

In meinem Artikel über das dritte Auge gehe ich auf spezifische Meditationsübungen zur Aktivierung der Zirbeldrüse ein. Grundsätzlich aktiviert jedoch jede Achtsamkeits– oder Meditationsübung die Zirbeldrüse und kann zu diesem Zweck Verwendung finden.

2. Die Sonne genießen/Sungazing

sungazingDa die Zirbeldrüse ein lichtempfindliches Organ ist, ähnlich wie ein Auge, wird sie durch jede Art von Sonneneinstrahlung stimuliert (Sonne, Mond, Sterne). Somit wird Serotonin gebildet, welches in der Nacht wiederum zu Melatonin umgewandelt werden kann. Dadurch wird nicht nur deine Stimmung besser, sondern auch deine Zirbeldrüse wird aktiv. Täglich etwas Sonne kann wirklich wahre Wunder bewirken.

Sungazing ist eine andere Form des Sonnenbadens. Dabei schaust du ein paar Sekunden direkt in die Sonne. Das sollten am Anfang nicht mehr als 5 Sekunden sein, da deine Netzhaut sonst geschädigt werden kann. Sungazing ist außerdem nur bei Sonnenauf- und untergang möglich, da zu diesen Zeiten die Strahlung der Sonne durch den geneigten Winkel zur Atmosphäre abgeschwächt wird. Du kannst die Dauer langsam erhöhen, wenn du dich gut fühlst. Sei jedoch vorsichtig und übertreibe es nicht.

Eine sanfte und dennoch sehr wirksame Alternative zum Sungazing ist das Moon- und Stargazing. Dabei schaust du dir einfach den Mond und die Sterne an – mehr ist es nicht. Der Nachthimmel kann dir ebenso Energie schenken wie die Sonne – nur eben auf eine subtilere Art und Weise. Diese Methode eignet sich perfekt zum Meditieren in der Nacht.

3. In kompletter Dunkelheit schlafen

Die Zirbeldrüse reagiert nicht nur auf Licht, sondern auch auf Dunkelheit. Deswegen ist es wichtig, elektronische Lichtquellen zu vermeiden, sobald die Sonne untergegangen. Möglichst zeitig ins Bett zu gehen ist daher sehr sinnvoll. Das ist oft schwer realisierbar, ich weiß.

Du kannst jedoch wenigstens darauf achten, eine Stunde vor dem Schlafengehen nur gedimmtes- oder Kerzenlicht zu verwenden und elektronische Geräte zu vermeiden. Das bereitet dich und deinen Körper schon langsam auf den Schlaf vor, was die Funktionen der Zirbeldrüse verstärkt.

Der Zirbeldrüse tut es außerdem gut, wenn du in kompletter Dunkelheit schläfst. Wenn du durch die Augenlider Licht wahrnimmst, gibst du deiner Zirbeldrüse zu verstehen, dass es Tag ist. Die Melatoninproduktion fällt so schwerer. Mache daher alle Lichter (TV, PC, Handy, usw.) aus und schließe die Vorhänge/Rollläden oder setze eine Schlafmaske* auf.

4. Bewege dich

Bewegung und Sport helfen dir dabei, die Zellen deines Körpers zu erneuern und von angesammelten Altlasten zu befreien. Vor allem schwitzen ist sehr förderlich. Aber auch sanfte Bewegungen und einfache körperliche Aktivitäten helfen schon dabei, die Zirbeldrüse zu entkalken. Sei einfach jeden Tag ein bisschen in Bewegung und lasse deinen Körper nicht verfallen.

Die Zirbeldrüse entlasten und unterstützen

In der modernen Welt ist die Zirbeldrüse ständigen Belastungen ausgesetzt. Diese Belastungen rühren aus einer »ungesunden« und vor allem unbewussten Lebensweise. Die Ernährung spielt dabei eine der wichtigsten Rollen.

Achte auf deine Ernährung

Die Verkalkung der Zirbeldrüse ist das größte Problem. Diese Verkalkung entsteht vor allem durch Fluoride, die in Zahncremes, Speisesalzen und Mineralwässern enthalten sind. Von diesen Dingen solltest du dich komplett verabschieden, wenn du deine Zirbeldrüse nachhaltig entkalken möchtest. Fluorid (insbesondere Natriumfluorid) ist ein Gift, welches vor allem in der Chemieindustrie seine Anwendung findet. Es ist in jeglicher Hinsicht schlecht für den Körper, weshalb das Vermeiden dessen nicht nur deiner Zirbeldrüse hilft.

Statt einer herkömmlichen Zahncreme kannst du fluoridfreie Zahnpasta verwenden (gibt es in jedem Drogeriemarkt) oder alternativ deine Zahnpasta mit z.B. Kurkuma und Kokosöl selbst herstellen. Es mag vielleicht sein, dass Fluorid gegen Karies hilft, da es die Zähne verkalkt (verhärtet). Wenn man jedoch Karies hat, sollte man eher die Ursache bekämpfen, anstatt die Auswirkung … Dasselbe gilt eigentlich für jede Krankheit.

Speisesalz kannst du ganz einfach durch Meer- oder Bergsalz ersetzen. Achte einfach darauf, dass keine unnötigen Trennmittel oder Fluoride enthalten sind.

Zum trinken empfiehlt sich vor allem aufgekochtes Wasser und Tee. (Gefiltertes) Leitungswasser und stilles Flaschenwasser sind ebenfalls in Ordnung. Je nach Region ist auch ungefiltertes Leitungswasser trinkbar. Das ist dann der Fall, wenn das Wasser »direkt« von der Quelle (Talsperre) kommt (in Bergregionen bspw.).

Du solltest außerdem die Einnahme von tierischen Fetten, raffiniertem Zucker, Soft-Drinks (kohlenhaltesäurige Getränken), Koffein, Tabak, Alkohol und Drogen im generellen vermeiden. All diese Dinge schränken die Funktionen der Zirbeldrüse ein.

Entscheide dich stattdessen für eine »leichte«, basische Ernährung. Nimm Lebensmittel zu dir, die dir Power geben und deinem Körper gut tun. Intuitiv zu essen ist daher sinnvoll. Wenn du dich nach eine Mahlzeit platt und schläfrig fühlst, ist sie nicht das Richtige für deinen Körper. Nahrung soll uns Energie liefern, nicht entziehen. Achte also auch darauf, dass du nicht zu viel isst und deinen Körper damit unnötig überlastest.

Ein bis zweimal im Jahr eine Woche zu fasten oder die Ernährung dauerhaft auf eine Form des Intervallfastens umzustellen ist ebenfalls eine Möglichkeit, den Körper zu entlasten und die Entkalkung der Zirbeldrüse zu unterstützen.

Vermeide zu viel (elektromagnetische) Strahlung

WLAN und Funknetze beeinflussen unseren gesamten Körper und somit auch die Zirbeldrüse. Während Handy-Strahlung schon lange als schädlich angesehen wird, gilt WLAN zwar als ungefährlich, prinzipiell solltest du dich jedoch von jeder Strahlung in Acht nehmen. Diese beeinflusst dich immer irgendwie, auch wenn es nur sehr subtil oder gar nicht bemerkbar ist.

Gerade wenn du in der Stadt wohnst wie ich, ist es ziemlich schwer sich diesen Feldern zu entziehen. Es ist jedoch so, dass die Strahlung, die aus deinem direktem Umfeld ausgeht (ca. 1 Meter), deutlich mehr Einfluss auf dich hat als Strahlung, die sich weiter weg (> 1m) befindet. Trage dein Handy als nicht unbedingt am Körper mit dir herum bzw. schalte es aus oder in den Flugmodus. Für Tablets und Co. gilt dasselbe.

Die WLAN-Strahlung kannst du durch ein LAN-Kabel verhindern, um mit Laptop und PC trotzdem ins Internet zu kommen. Es ist vielleicht schwer vorstellbar, aber es macht einen unglaublichen Unterschied. DU, dein Bewusstsein und dein Körper sind in ihrer Grundform Energie und Schwingung, genauso wie Strahlung. Die Schwingungen der Strahlungen sind jedoch nicht unbedingt fördernd für deinen Bewusstseinszustand, da sie auf anderen, niedrigen Frequenzen schwingen.

Zirbeldrüse entkalken: So geht’s!

Wenn du nun deine Zirbeldrüse entkalken willst, solltest du dir zuerst die oben genannten Hinweise zu Herzen nehmen. Sei dir bewusst, dass die gezielte Entkalkung der Zirbeldrüse nur als Unterstützung dient und keine Abkürzung darstellt. Spirituelle Praxis und dein gewöhnlicher Lebensstil sind das A und O.

Es gibt hunderte Wege deine Zirbeldrüse zu entkalken und von angesammelten Giften zu befreien. Ein paar davon sind: Tamarinde, Zedernussöl, Borax, MSM, Vitamine, Algen, Mineralerde, Apfelessig, Koriander, Kurkuma, Sauna … Es gibt sehr viele Möglichkeiten.

Ich beschränke mich in diesem Artikel jedoch auf die Mittel, mit denen ich Erfahrung gemacht habe. Dazu gehören: MSM (organischer Schwefel) in Kombination mit Vitamin C, Kurkuma, Apfelessig und Spirulina- und Chlorella-Algen.

Entkalkung der Zirbeldrüse mit MSM & Vitamin C

MSM (Methylsulfonylmethan) ist organischer Schwefel, nicht zu verwechseln mit giftigen Schwefelverbindungen, die durch Abgase entstehen. Schwefel ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, welcher in allen lebenden Organismen zu finden ist. Der menschliche Körper besteht zu 0,25% daraus. Im Vergleich: Magnesium kommt in unserem Körper 5 mal weniger vor (0,05%).

Die Entkalkung der Zirbeldrüse mit MSM besteht aus einer ~2 monatigen Entgiftungskur. Dabei wird nicht nur deine Zirbeldrüse, sondern dein ganzer Körper von Giften befreit, die sich über die Jahre angesammelt haben.

MSM tut dem Körper viel Gutes: es lindert Schmerzen, verbessert die Muskelregeneration, stärkt Haut & Haare und hilft bei Verdauungsproblemen, Arthritis, Diabetes und vielen weiteren Krankheiten. Für die Entkalkung der Zirbeldrüse sind jedoch zwei Eigenschaften besonders interessant: Die Verstärkung von Vitaminen und die entgiftende Wirkung.

Durch die Aufnahme von Schwefel werden deine Zellmembran durchlässiger und dadurch können Abfallstoffe und Gifte (zB. Fluoride) besser ausgeschieden werden. Außerdem können Nährstoffe und Vitamine besser aufgenommen und verarbeitet werden. Deshalb solltest du deine MSM-Kur mit Vitamin C ergänzen, um möglichst effektiv zu entgiften.

Dosierung von MSM und Vitamin C

Beginne deine MSM-Kur mit 1g am Tag und steigere dich dann täglich um 1g, bis du bei ~5g angelangt bist. Bleibe dann 2-3 Tage bei dieser Dosierung und schaue, wie es dein Körper aufnimmt. Prinzipiell solltest du immer auf die Signale deines Körpers achten. Wenn es dir gut geht und du keine größeren Beschwerden hast, kannst du dich langsam an 10g täglich herantasten. Bleibe dort wieder ein paar Tage und achte auf die Reaktion von deinem Körper.

Da bei einer MSM-Kur alle angesammelten Giftstoffe in deinem Körper freigesetzt werden, können Symptome wie Kopfschmerzen, Durchfall, Hautausschläge oder ähnlichem auftreten. Daher ist es sehr wichtig, viel Wasser zu trinken (~3 Liter am Tag), um die Giftstoffe möglichst schnell auszuscheiden.

Wenn du die Symptome verringern möchtest, kannst du Heilerde einnehmen. Ich habe es ohne gemacht, laut anderen Erfahrungsberichten soll es jedoch stark helfen. Diese bindet die Giftstoffe und scheidet sie dann über den Darm aus. Dabei solltest du darauf achten, dass du die Heilerde versetzt zu dem MSM einnimmst, um die Wirkung des Schwefels nicht zu beeinträchtigen.

Wenn du dich bei 10g täglich wohlfühlst, kannst du auch noch höher gehen. Das ist individuell zu entscheiden. Wenn du denkst, dein Körper könnte noch mehr vertragen, dann kannst du dich langsam auf 15g steigern. Die Dosierung hängt jedoch auch von Körpergewicht und -größe ab.

Ich bin mit einer Körpergröße von 190cm und einem Körpergewicht von ~85kg bis auf 16g gegangen. Ich habe jedoch ab 13-14 g keinen großen Unterschied mehr gemerkt. 10-12 g ist denke ich für die meisten Menschen ausreichend.

Wenn du deine gewünschte Dosierung erreicht hast, halte diese für ca. einen Monat und verringe die Dosierung dann wieder schrittweise auf 1g täglich. Eine 1kg Packung reicht ohne Probleme für eine Kur.

Vitamin C kannst du flexibler dosieren, da dies nur ein Hilfsmittel zur eigentlichen MSM-Kur ist. Ich habe täglich ~1g zu mir genommen. Mal mehr, mal weniger. Vitamin C musst du nicht versetzt zum MSM einnehmen, da diese sich gegenseitig nicht behindern. Ganz im Gegenteil. Es ist gut, wenn du es gleichzeitig zu dir nimmst.

Einnahme von MSM mit Vitamin C

Für Vitamin C hast du verschiedene Möglichkeiten. Du kannst deinen Vitamin C Bedarf theoretisch komplett durch die Ernährung decken. Dafür müsstest du jedoch sehr viel vitaminreiches Obst und Gemüse essen.

Ich decke meinen Vitaminbedarf mit Pulver aus der Acerolakirsche in Kombination mit etwas Zitronendirektsaft. Wenn du Vitamin C über Nahrungsergänzungsmittel zu dir nimmst, achte bitte darauf, dass du dir kein synthetisches Vitamin C (L-Ascorbinsäure) kaufst. Dieses synthetische Vitamin-Präparat wirkt sehr aggressiv auf den Organismus und unterscheidet sich stark von natürlichem Vitamin C.

Für Vitamin C als Nahrungsergänzungsmittel empfehle ich dieses Produkt*. Es ist reines, natürliches Vitamin C und hält bei einer Dosierung von 1g täglich ~4 Monate. Sanddornsaft ist eine beliebte Alternative, hat jedoch bei weitem nicht so viel Vitamin C im Preis-/Leistungsverhältnis. Ich habe lange gesucht und das Pulver aus der Acerola-Kirsche scheint dahingehend am besten zu sein.

Um die hohen MSM-Dosen dieser Kur zu erreichen, kommst du nicht um Nahrungsergänzungsmittel herum. Die mir bekannten Möglichkeiten sind entweder Pulver oder Kapseln. Ich bevorzuge Pulver, da dieses schlichtweg günstiger ist und man es besser dosieren kann. Achte bei der Auswahl des Produkts darauf, dass keine Bindemittel oder andere Stoffe dabei sind. 99,9% rein sollte es sein. Ich benutze dieses Produkt*.

MSM solltest du nie auf leeren Magen zu dir nehmen, da du sonst Durchfall bekommen kannst. Außerdem solltest du es ab einer Dosierung von 5g auf zwei Dosen am Tag aufteilen. Nimm diese am besten direkt nach dem Essen zu dir. Ab 10g kannst du auch 3 Dosen daraus machen.

MSM ist sehr bitter, weshalb es in Wasser wirklich sehr unangenehm schmeckt. Ich gebe immer etwas Orangensaft dazu, das wirkt dem bitteren Geschmack entgegen.

Kurkuma

Kurkuma ist ein Allround-Heilmittel. Es hilft gegen sehr viele Dinge und du kannst es sogar zum Zähneputzen benutzen. Vor allem aber hat es eine entgiftende und schützende Wirkung. Meiner Erfahrung nach ist es aber schwer, die Zirbeldrüse nur mit Kurkuma zu entgiften. Es ist jedoch ein perfektes Mittel, um die Zirbeldrüse und den gesamten Körper vor weiteren Vergiftungen zu schützen und die Entkalkung nachhaltig wirken zu lassen.

Ich trinke gerne nach dem Aufstehen ein Glas Kurkuma-Wasser und bin mit der Wirkung mehr als zufrieden.

Kurkuma-Wasser:

  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Kokosöl
  • eine Prise schwarzen Pfeffer
  • mit warmen Wasser übergießen
  • gut umrühren

Kurkuma gibt es in jedem Supermarkt in der Gewürze-Abteilung. Diese sind jedoch ziemlich klein und halten nicht sehr lange. Ich benutze dieses Bio-Kurkuma*.

Apfelessig

Naturtrüber Apfelessig ist eine super Möglichkeit um die Zirbeldrüse sanft zu stimulieren. Ich selbst trinke mein Wasser sehr gerne mit Apfelessig, da es nicht nur geschmacklich eine schöne Abwechslung ist, sondern auch eine sehr belebende Wirkung hat. Ein Esslöffel Apfelessig reicht für ein großes Glas Wasser aus. Für den perfekten Kaffeeersatz kannst du noch einen Schluck Zitronen- oder Limettensaft dazugeben – dieser Mix ist super erfrischend!

Generell sehe ich Apfelessig als ein tolles Lebensmittel um dem Körper etwas Gutes zu tun. Der Körper wird allein dadurch zwar nicht entgiftet, aber es regt die Zellen an und aktiviert den Geist, was ebenfalls eine unglaublich starke Auswirkung auf die Zirbeldrüse hat.

Fazit

Bevor du mit der gezielten Entkalkung deiner Zirbeldrüse beginnst, solltest du dir zuerst deinen Lebensstil anschauen und überlegen, was verändert werden kann. Wie nährst du deinen Körper? Wie wohl fühlst du dich in ihm? Eine Entgiftung des Körpers und eine Entkalkung der Zirbeldrüse ist erst dann sinnvoll, wenn keine weiteren schädlichen Stoffe zugeführt werden.

Deine Intuition und dein Bauchgefühl mit einzubeziehen ist hier auch sehr wichtig. Zwinge dich nicht zu etwas, zu dem du dich noch nicht bereit fühlst. Du wirst wissen, was der richtige Weg für dich ist. Wenn du dir dennoch unsicher bist, kannst du mich gerne kontaktieren und wir überlegen uns gemeinsam etwas.

* Das ist ein Affiliate-Link. Wenn du darüber etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich entstehen dadurch keine weiteren Kosten.

Newsletter abonnieren

Trage dich jetzt in meinen Newsletter ein, um keinen weiteren Artikel zu verpassen. Dieser ist komplett kostenlos und kann jederzeit wieder abbstellt werden. Für deine Anmeldung erhältst Du von mir einen binauralen Beat mit einer ausführlichen Meditationsanleitung.

4 Kommentare

  1. Eduard 20. Dezember 2018 at 02:45

    Könntest du mich mal privat anschreiben ich hätte da einige Fragen

    Reply
    1. Valentin Voigt 21. Dezember 2018 at 18:18

      Hey Eduard,

      klar, sehr gerne! Ich habe dir eben eine E-Mail geschrieben.

      Liebe Grüße

      Reply
  2. Lydia Thiessen 14. Februar 2019 at 10:48

    Hallo Valentin!
    Danke für den klasse Artikel! Habe ebenfalls ein paar Fragen dazu wie mein Mitschreiber. Kannst Du mir bitte auch privat schreiben?
    viele Grüße

    Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.